zebresel Logo
zebresel Logo

BLOG.
Aktuelles aus der Welt, frisch auf den Tisch zebreselt.
 
 
22
MAI
2011
Quelle: Steven Lüttig
Quelle: Steven Lüttig

Freie Schriftarten – Fluch oder Segen?

Steven Lüttig - 22. Mai 2011 - 2 Kommentare - Design

Wer kennt dieses Problem nicht? Jedes neue Projekt beginnt mit der gleichen, zumeist zeitraubenden, Aufgabe: der Suche nach der passenden Schriftart. Ich möchte einen kleinen Einblick geben, an welchen Stellen im Netz es sich lohnt, einmal genauer hinzusehen.

Bei der Erstellung eines neuen Layouts ist die Gestaltung der Schrift ein wesentlicher Bestandteil. Der Nutzer entscheidet nach dem Öffnen der Website innerhalb von wenigen Sekunden, ob ihm der Auftritt gefällt oder nicht.

Somit ist die Auswahl einer schönen und vor allem passenden Schriftart eine Grundsatzentscheidung. Das Problem hierbei ist jedoch meist der Preis einer qualitativ hochwertigen Schriftart. Daher sind Fonts, die frei zur Verfügung stehen, für jeden attraktiv. Mittlerweile soll so gut wie nichts mehr etwas kosten – muss es auch nicht! In diesem Beitrag möchte ich einen kurzen Einblick geben, wo es möglich ist, sehr gute Fonts ausfindig zu machen. Leider findet man viel zu oft freie Schriftarten, die aber unter keinen Umständen irgendwo eingesetzt werden sollten. Es scheint, als wären die Teile “klasse Schriftart” und “frei verfügbar” nicht miteinander vereinbar somit wird die Suche nach einer wirklich passenden Font zu einer nahezu unmöglichen Mission.

Es stellte sich die eine, immer wiederkehrende Frage: ”Wo findet sich nun eine gute und frei verfügbare Schriftart?”

Die Suche beginnt auf Smashing Magazine

Ich persönlich bin mittlerweile ein Freund des Smashing Magazine. Dies ist auch meine primäre Bezugsquelle für Schriftarten. Durch die Redakteure werden in unregelmäßigen Abständen Sammlungen von neuen und vor allem frei verfügbaren Fonts bereitgestellt.

Besonders wichtig ist dennoch, zu welchem Zweck eine Schriftart verwendet werden soll, ob privat oder kommerziell. Ausgehend davon muss natürlich auch geschaut werden, welche Art gewählt wird – serif oder serifenlos. Welche Zielgruppe möchte ich erreichen? Was will ich mit ihr darstellen oder ausdrücken? – Das sind  Fragen, die man sich bei der Auswahl stellen sollte. Die Macht der Schrift sollte nie unterschätzt werden, denn sie kann viel beim Betrachter bewirken.

” Die Macht der Schrift sollte nie unterschätzt werden. “

Ein besonders wichtiger Faktor ist hier auch die Lesbarkeit, was zum Einen von Größe und Design abhängt, zum Anderen aber auch von Schrift- und Hintergrundfarbe. So etwas kann zwar auch als Stilmittel eingesetzt werden, jedoch sollte damit lieber sparsam umgegangen werden. Natürlich muss die Schriftart zum Projekt passen. Um das einmal deutlich zu machen: Bei einem Plakat für einen schnulzigen Liebesfilm mit Schmusebild im Hintergrund sollte keine blutige Horrorfilmschrift für den Titel genutzt werden :-) .

Dies ist nur ein kleiner Ausflug in die Welt der Schriften. Ab jetzt ist es jedem Selbst überlassen, für welche Schriftart er sich entscheidet. Die Auswahl ist recht groß und beinhaltet eine Vielzahl an sehr guten Fonts. Abschließend möchte ich einige Impressionen geben, welche guten Schriftarten sich unter anderem in den Beiträgen des Smashing Magazine verbergen.

Und zu Guter letzte möchte ich eine Frage in den Raum stellen: Woher bezieht ihr eure Schriftarten?

Link-Tipps unserer Leser
Suche
Kategorien
Archiv
Sehenswert